Heilwiki Gesundheitsportal Thema des Monats
Startseite
 > 
Thema des Monats

100 Jahre alt werden


Thema des Monats
Wir zeigen Ihnen, was Sie befolgen und vermeiden können, um einhundert Jahre alt werden zu können.

100 Jahre alt werden

Thema des Monats Thema des Monats

12 Gesundheitsthemen pro Jahr

Thema des Monats


Inhalt und Verlinkungen

Positive Faktoren


Bio-Lebensmittel

Feste Freundschaften

Gesunder Schlaf

Mineralstoffe

Pflanzliche Sekundärstoffe

Regelmäßige Bewegung

Saunieren

Sonne

Sport

Viel Lachen

Vitamine


Neutrale Faktoren


Gene


Negative Faktoren


Aluminium

Aufenthalt in Gebäuden

Elektrosmog (Handy, WLAN, Mikrowelle usw.)

Fehlhaltungen (Atlaswirbel, Organe)

Feinstaub

Küchendämpfe

Lärm

Rauchen

Schimmel

Stress

Ungesunde Ernährung

Weichmacher in Plastik

Wohngifte (Formaldehyd)


Positive Faktoren


Das tut ihnen gut
Diese positiven Faktoren verhelfen Ihnen zu guter Gesundheit und damit einem langen Leben. Beantworten Sie auch gern die jeweiligen Fragen, um mehr über Ihren Gesundheitszustand zu erfahren.

100 Jahre alt werden: Schlafen 100 Jahre alt werden: Schlafen


Gesunder Schlaf


Im Schlaf kann Ihr Körper physisch sowie psychisch regenerieren und sich von den Strapazen des vorangegangenen Tages erholen. Das Schlafbedürfnis gesunder Menschen liegt bei etwa sechs bis acht Stunden.

Im Schlaf verarbeitet Ihr Gehirn die Geschehnisse des vorangegangenen Tages und sortiert sie nach wichtigen und überflüssigen Eindrücken. Im Wachzustand kann Ihr Gehirn diese Aufgabe nicht erledigen, weil sonst die Sinneswahrnehmung gestört werden würde und es zu Halluzinationen kommen könnte.

Auch neu Erlerntes wird im Schlaf im Gehirn verankert. Wenn Sie für eine Prüfung lernen, lohnt es sich, dies vor dem Schlafen zu machen. Dann bleibt es sehr gut im Gedächtnis hängen.

Im Schlaf arbeitet Ihr Immunsystem auf Hochtouren. Dann schüttet es besonders viele immunaktive Stoffe aus, die bei einem Schlafmangel fehlen würden. Wer zu wenig schläft riskiert sogar Krankheiten wie Bluthochdruck, Depressionen, Diabetes und Magen-Darm-Erkrankungen. Grund sind höhere Entzündungswerte und eine veränderte Hormonausschüttung im Körper.

In der Nacht werden viele Wachstumshormone ausgeschüttet. Das ist besonders für Kinder wichtig, die sich im Wachstum befinden. Auch die Wundheilung wird vorangetrieben. In der Nacht regeneriert Ihr Körper geschädigtes Gewebe effektiver als am Tag.

Wenn Sie dauerhaft zu wenig schlafen, kann Ihre Psyche leiden. Die anhaltende Müdigkeit erschwert die Fähigkeit zur Stressbewältigung und verringert soziale Kontakte. Da es zu einer Störung bei der Ausschüttung vom Hormon Serotonin kommt, können sogar Depressionen entstehen.

Vor dem Schlafengehen sollten Sie auch kein Smartphone oder Tablet mehr verwenden. Der hohe Blauanteil im Licht verringert die Produktion vom Schlafhormon Melatonin. Das Gehirn denkt, es sei noch Tag.

Es ist wichtig einen qualitativ hochwertigen und zeitlich ausreichenden Schlaf zu finden. Sollten Sie dauerhaft zu wenig schlafen, kann es zu vielen gesundheitlichen Einschränkungen kommen. Das geschwächte Immunsystem führt zu häufigen Infekten. Aufgrund von gestiegenen Entzündungswerten und einer veränderten Hormonausschüttung kann es zu Bluthochdruck, Depressionen, Diabetes und Magen-Darm-Erkrankungen kommen.

Frage1 Schlafen Sie nachts mehr als sechs Stunden?

Ja
Nein

100 Jahre alt werden: Vitamine 100 Jahre alt werden: Vitamine


Viele Vitamine einnehmen


Vitamine sind an vielen Reaktionen des Stoffwechsels beteiligt. Ihre Aufgabe besteht in einer Regulierung der Verwertung von Kohlenhydraten, Proteinen und Mineralstoffen, sie sorgen für deren Ab- beziehungsweise Umbau und dienen somit auch der Energiegewinnung. Vitamine stärken Ihr Immunsystem und sind unverzichtbar beim Aufbau von Zellen, Blutkörperchen, Knochen und Zähnen.

Einige Vitamine nehmen Sie als Provitamin auf. Sie werden erst im Körper in ihre eigentliche Wirkform umgewandelt. Am bekanntesten ist das Provitamin A (Beta Carotin), das für Ihre Augen, Ihre Haut und Schleimhäute wichtig ist. Auch Vitamin B5 und Vitamin D können durch Provitamine in Ihrem Körper aktiviert werden.

Es gibt fettlösliche und wasserlösliche Vitamine. Vitamin A, D, E und K sind fettlöslich und werden im Körper gespeichert - Vorsicht deshalb bei künstlicher und vermehrter Einnahme. Die wasserlöslichen Vitamine B und C werden ausgeschieden, wenn sie vom Körper nicht gebraucht werden. Eine Überdosierung ist bei ihnen nur im Extremfall möglich.

Vitamin A Hauterneuerung, Sehkraft, Zellwachstum
Vitamin B1 Nervenfunktion, Schilddrüse
Vitamin B2 Konzentration, Merkfähigkeit
Vitamin B3 Haut, Nägel, Nährstoffverwertung
Vitamin B5 Abwehrreaktion, Wundheilung
Vitamin B6 Eiweißstoffwechsel, Nerven
Vitamin B7 Haare, Haut, Nägel
Vitamin B9 Blutbildung, Hauterneuerung,
Vitamin B12 Appetit, Blutbildung, Nerven
Vitamin C Bindegewebe, Immunsystem, Radikalfänger
Vitamin D Immunsystem, Kalziumaufnahme
Vitamin E Immunsystem, Radikalfänger, Zellerneuerung
Vitamin K Blutgerinnung, Kalziumaufnahme

Der Gehalt an Vitaminen in der natürlichen Nahrung ist abhängig von verschiedenen Faktoren wie Anbau bzw. Aufzucht, Lagerart und –dauer sowie der Zubereitung in Ihrem Haushalt. Manche Vitamine sind empfindlich gegenüber Sonnenlicht, hohen Temperaturen oder Sauerstoff.

Achten Sie immer auf eine ausreichende Versorgung durch Vitamine. Ihr Körper braucht sie dringend und unser heutiges Nahrungsangebot deckt nicht immer alle erforderlichen Vitalstoffe ab. Vitamine sorgen zusammen mit einem gesunden Lebensstil für eine reibungslose Funktion Ihres Körpers.

Frage2 Essen Sie täglich wenigstens einmal frisches Obst?

Ja
Nein

100 Jahre alt werden: Mineralstoffe 100 Jahre alt werden: Mineralstoffe


Viele Mineralstoffe einnehmen


100 Jahre alt werden: Bewegung 100 Jahre alt werden: Bewegung


Regelmäßige Bewegung


Regelmäßige Bewegung an der frischen Luft hat viele positive Effekte auf Ihre Gesundheit. Es empfiehlt sich täglich wenigstens eine halbe Stunde spazieren zu gehen. Auch Radfahren oder andere Ausdauersportarten wirken sich förderlich auf Ihre Gesundheit aus.

Es gibt viele Krankheiten und Beschwerden, die sich mit ein bisschen Bewegung an frischer Luft vermeiden oder gar lindern lassen. Wichtig ist, dass es Spaß macht und Sie gern an der frischen Luft unterwegs sind. Gegen diese Beschwerden hilft regelmäßige Bewegung:

● Alzheimer
Angstzustände
Bluthochdruck
Depressionen
● Diabetes
● Gelenkschmerzen
● Gleichgewichtsstörungen
● Grüner Star
● Heißhunger
Immunschwäche
● Krebs
Müdigkeit
● Osteoporose
● Rückenschmerzen
● Stress
● Übergewicht

Ein Bewegungsmangel hat häufig die Entwicklung sogenannter Zivilisationskrankheiten zur Folge. Allergien, Diabetes, Herz-Kreislauferkrankungen, psychische Störungen und Übergewicht nehmen weiter zu, weil sich viele Menschen nur noch zu wenig bewegen und übermäßig im Inneren von Gebäuden aufhalten.

Sind Sie aber regelmäßig (am besten in der Natur) unterwegs, schüttet Ihr Körper bestimmte Botenstoffe aus, die im Zusammenspiel mit dem Hormon Adrenalin Abwehrzellen mobilisieren. Sie vermehren sich schneller und sind in höherer Konzentration im Blut vorhanden. Ihr Immunsystem wird gestärkt und Sie werden seltener krank.

Das tägliche Spazierengehen baut Stress ab. Es führt zu einem gesunden Blutdruck und gefestigten Ruhepuls. Durch die Bewegung fließt mehr Sauerstoff durch die Gefäße, Sie können mental abschalten, sich anderen Gedanken widmen und bauen dank der Produktion von Glückshormonen Stress ab.

Auch wer an Depressionen leidet, kann beim Spazieren gehen abschalten. Es hat sich gezeigt, dass sich viele Erkrankte nach einer kleinen Wanderung besser fühlten und weniger negative Gedanken verspürten. Das Halten eines Hundes kann diesen Effekt noch weiter steigern, zumal er dazu zwingt, täglich nach draußen zu gehen.

Schlussendlich kann regelmäßiges Spazierengehen Ihr Leben verlängern. Wenn Sie nicht an Bluthochdruck, Diabetes oder Osteoporose leiden, haben Sie natürlich eine höhere Chance, sehr alt zu werden. Zudem macht es Spaß und baut aufgestauten Stress ab. Am besten, Sie gehen gleich einmal nach draußen und laufen eine Runde durch die Natur.

Sonne


Lachen


Freundschaften


Bio-Lebensmittel


Wenn Ihre Ernährung aus Bio-Lebensmitteln besteht, verzichten Sie bereitwillig auf gentechnisch veränderte Produkte, chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel, Kunstdünger oder Klärschlamm.

Tiere werden nicht mit Antibiotika oder Wachstumshormonen behandelt. Die Produkte sind nicht ionisierend bestrahlt worden (ein Verfahren zur Konservierung) und enthalten weniger Zusatzstoffe als herkömmliche Lebensmittel.

Bio-Lebensmittel enthalten in der Regel weniger Pflanzenschutzmittelrückstände und in manchen Fällen auch einen höheren Nährstoffgehalt. Auch ist die Belastung durch Schwermetalle deutlich geringer. Insbesondere das schädliche Kadmium ist um ein vielfaches geringer vorhanden, so dass es sich nicht im Körper anreichern kann.

Einige Stimmen behaupten, dass in Bio-Produkten vermehrt Schimmel auftreten kann. Das ist so nicht richtig, denn auch Bio-Produkte durchlaufen strenge Qualitätskontrollen und dürfen nur in einwandfreiem Zustand verkauft werden.

Pflanzliche Sekundärstoffe einnehmen
Saunieren

Ausschwitzen von Giftstoffen
Stärkung des Immunsystems

Sport

Neutrale Faktoren


So werden Sie sehr alt

Thema des Monats


Neutrale Faktoren Gene (Telomere)

Negative Faktoren


Das schadet Ihrer Gesundheit

Ungesunde Ernährung


Alkohol


Alkohol ist in Getränken wie Bier und Wein enthalten und führt nach der Einnahme zu einer berauschenden Wirkung. Wenn er im Hirn angekommen ist, wird das Glückshormon Dopamin freigesetzt. Alkohol wirkt dadurch anregend, stimmungssteigernd und baut Hemmungen ab. Die Wirkung erhöht sich in Abhängigkeit zur eingenommenen Menge.

Bei regelmäßiger zu hoher Einnahme kommt es nach einiger Zeit zu Zellschädigungen in praktisch allen Bereichen des Körpers. Alkohol wirkt im Körper als Zellgift und wird von der Leber abgebaut. Deshalb ist sie auch das erste Organ, das vom Alkohol geschädigt werden kann. Auch Bauchspeicheldrüse, Herz, Nervensystem und Muskulatur werden in Mitleidenschaft gezogen. Zudem ist Krebs im oberen Verdauungstrakt und Brustkrebs bei Frauen möglich.

Zu den Krankheiten und negativen Auswirkungen, die mit überhöhtem Alkoholkonsum zusammenhängen, gehören:

● Bauchspeicheldrüsenentzündung
● Bluthochdruck
● Herzmuskel-Erkrankungen
● Hirnschädigungen
● Impotenz
● Krebserkrankungen
● Lebererkrankungen
● Magenschleimhautentzündung
● Psychische Schäden
● Übergewicht

Die regelmäßige Einnahme von Alkohol bringt weitere gesundheitsschädigende Folgen mit sich. Es kann zur Sucht führen, wobei in der Regel die Ernährung, regelmäßige Bewegung und das Sozialverhalten leiden. Alkohol zerstört Vitamine im Körper und leitet sie vorzeitig aus. Aufgrund der einschränkenden Nebenwirkungen bewegt man sich seltener und meidet den Kontakt zu anderen Menschen.

Wegen der vielen negativen Effekte sollten Sie Alkohol meiden oder wenigstens in Maßen genießen. Alkohol wirkt in geringen Mengen zwar auch positiv auf z.B. Kreislauf und Stimmung, jedoch überwiegen die schädlichen Einflüsse. Insbesondere der regelmäßige Verzehr wirkt sich negativ auf Ihre Gesundheit aus.

Geräucherte Lebensmittel


Gesättigte Fettsäuren


Rotes Fleisch


Transfette


Gefahren:

● Alzheimer
● Gefäßablagerungen (Arteriosklerose)
● Herz-Kreislauferkrankungen

Transfette sind ungesättigte Fettsäuren. Sie entstehen, wenn ursprünglich gesundes Pflanzenöl industriell gehärtet wird. Dabei wird aus flüssigem Öl ein schmierfähiges Fett. Transfette entstehen auch, wenn Öl über längere Zeit sehr stark oder mehrmals erhitzt wird, zum Beispiel in der Friteuse.

Im Supermarkt finden Sie viele Lebensmittel, die einen hohen Gehalt an Transfetten beinhalten. Auch durch die Zubereitung in der Friteuse oder Pfanne entstehen Transfette. Vermeiden sollten Sie:

● Blätter- und Mürbeteig
● Frittiertes
● Heiß Gebratenes
● Panade
● Fast Food
● Chips
● Popcorn

Transfette sind schädlich für Ihren Körper, weil sie den Gehalt vom LDL-Cholesterin im Blut erhöhen. Es lagert sich an den Gefäßwänden ab und ist mitverantwortlich für die Entstehung von Arteriosklerose. Dadurch kann es zu ernsten Herz-Kreislauferkrankungen kommen. Da sich immer mehr Ablagerungen festsetzen steigt die Gefahr für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall.

Auch Alzheimer kann aufgrund von schlechten Cholesterinwerten entstehen. Dabei sammeln sich große Mengen eines Eiweißstoffes (Beta Amyloid 42) im Gehirn an und schädigen die Nervenzellen. Die Verbindungen zwischen den Nervenzellen gehen verloren und gespeicherte Erinnerungen können nicht mehr abgerufen werden.

Transfette sind demnach schlecht für die Gesundheit. Sie verursachen in erster Linie Herz-Kreislauferkrankungen, können die Entstehung von Alzheimer beeinflussen und Diabetes auslösen. Generell besteht auch der Verdacht, dass Transfette krebserregend sein können.

Rauchen vermeiden Stress vermeiden Wohngifte vermeiden (Formaldehyd) Feinstaub vermeiden Zucker vermeiden Zuckeraustauschstoffe vermeiden (Aspartam) Weichmacher in Plastik vermeiden Fehlhaltungen vermeiden (Atlaswirbel, Organe) Schimmel vermeiden Küchendämpfe vermeiden Aufenthalt in Gebäuden vermeiden Aluminium vermeiden Elektrosmog vermeiden (Handy, WLAN, Mikrowelle usw.) Lärm


Inhaltszusammenfassung

Thema des Monats Wiki - Inhaltszusammenfassung


Auf Heilwiki.de finden Sie jeden Monat einen neuen Themenschwerpunkt, den wir aus medizinischer Sicht beleuchten. Dabei gehen wir auf Behandlungsmöglichkeiten und Selbsttherapie ein. Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit natürlichen Mittel schnell wieder beschwerdefrei werden.

Thema des Monats


Ein wichtiger Hinweis für Sie
Der Inhalt dieser Seite zum »Thema des Monats« dient der Information und der allgemeinen Wissenserweiterung. Es besteht kein Anspruch auf Korrektheit und Vollständigkeit. Wenden Sie sich bei gesundheitlichen Einschränkungen, Unwohlsein, möglichem Vitaminmangel und weiterführenden Fragen an einen Arzt. Nur er kann Sie ganzheitlich beraten und eine Diagnose über Ihren Gesundheitszustand stellen. Haben Sie vielen Dank für die Beachtung dieses Hinweises.

Themen des Monats


100 Jahre alt werden
Der Atlaswirbel
Glückshormone
Krank durch den Klimawandel
Richtige Zahnpflege
Zivilisationskrankheiten






 News

 Vitamine

 Mineralstoffe

 Heilkräuter

 Beschwerden

 Selbsttests


Nach oben
Heilwiki.de
Kontakt
Hier werben
Datenschutz
Impressum
Alle Themen
Startseite

 News
 Vitamine
 Mineralstoffe
 Heilkräuter
 Beschwerden
 Selbsttests