Heilwiki Gesundheitsportal Vitamine Übersicht
Startseite
 > 
Vitamine
 > 
Vitamin C
 > 
Vitamin C Lebensmittel

Vitamin C Lebens­mittel


Faktenübersicht

Vitamin C Lebensmittel

Vitamin C: Grapefruit Vitamin C: Grapefruit

Hier ist viel Vitamin C enthalten

Das ist wichtig zu wissen


Bezeichnung Vitamin C
Ascorbinsäure
Verwertbarkeit wasserlöslich
Empfohlene Tagesmenge Frauen: 95 mg
Männer: 110 mg
Verträglichkeit mit Hitze:
Licht:
Sauerstoff:


Vitamin C Lebensmittel


Darauf sollten Sie achten

Hinweise zur Einnahme


Vitamin C ist ein wasserlösliches Vitamin. Das bedeutet, dass es im Körper nicht gespeichert werden kann und regelmäßig zugeführt werden sollte. Damit eine gleichbleibend hohe Konzentration vorherrschen kann, sollte es in mehreren Dosen am Tag eingenommen werden.

Vitamin C Lebensmittel haben eine stimulierende Wirkung, weswegen sie nicht unbedingt vor dem Zu-Bett-gehen verspeist bzw. getrunken werden sollten. Da Vitamin C sehr gut mit einigen Mineralstoffen reagiert, könnte es sinnvollerweise schon zum morgendlichen Müsli ergänzt werden.

Sollten Sie viele Ballaststoffe zu sich nehmen, ist es ratsam, die Vitamin C Zufuhr zeitlich etwas zu verschieben. Denn Ballaststoffe kleiden die Darmwand aus und behindern so die Vitamin C Aufnahme im Darm.

Vitamin C Lebensmittel


Die 30 besten Vitamin C Lebensmittel
Die nachfolgende Übersicht zeigt Ihnen die reichhaltigsten Vitamin C Lebensmittel mit Angabe zum Vitamin C Wert pro 100 Gramm des entsprechenden Lebensmittels. Sie können Ihren Vorlieben entsprechend nach pflanzlichen und tierischen Lebensmitteln filtern.

Vitamin C Lebensmittel Tabelle


Alle anzeigen
Pflanzliche anzeigen
Tierische anzeigen

1 Acerola 1700 mg
2 Hagebutte 1250 mg
3 Sanddorn 450 mg
4 Brennessel 333 mg
5 Guave 273 mg
6 Petersilie 166 mg
7 Gemüsepaprika 140 mg
8 Broccoli 115 mg
9 Meerrettich 114 mg
10 Rosenkohl 112 mg
11 Grünkohl 105 mg
12 Papaya 80 mg
13 Blumenkohl 73 mg
14 Kiwi 71 mg
15 Löwenzahn 68 mg
16 Erdbeere 65 mg
17 Kohlrabi 64 mg
18 Rucola 62 mg
19 Pampelmuse 61 mg
20 Zitrone 53 mg
21 Spinat 52 mg
22 Orange 50 mg
23 Wirsing 49 mg
24 Schnittlauch 47 mg
25 Weißkohl 46 mg
26 Grapefruit 44 mg
27 Limette 44 mg
28 Mango 39 mg
29 Strauchbohnen 39 mg
30 Johannisbeere 36 mg


Vitamin C Lebensmittel


Vitamin C Lebensmittel für Veganer
Vitamin C kommt in vielen Obst- und Gemüsesorten vor. Ein Vitamin C Mangel ist für Veganer daher sehr unwahrscheinlich und kann lediglich auftreten, wenn die Ernährung rein aus Vitamin C armen Getreideprodukten besteht.

Gemeinsam mit Vitamin B3, Vitamin B6 und dem Mineralstoff Eisen ist Vitamin C an der sogenannten Carnitinsynthese aus den beiden Aminosäuren Lysin und Methionin beteiligt. Carnitin ist für einen gesunden Energiestoffwechsel unserer Zellen wichtig. Es wird zwar hauptsächlich über die Nahrung aufgenommen, ist in nennenswerten Mengen aber nur in Fleisch zu finden, während vegetarische und vegane Lebensmittel kaum oder kein Carnithin enthalten.

Vitamin C ist licht-, hitze- und sauerstoffempfindlich. Durch langes Lagern oder Kochen verlieren entsprechende Lebensmittel viel Vitamin C. Auch das Schälen von Obst und Gemüse kann zu Verlusten führen: Das meiste Vitamin C befindet sich unter der Schale.

▾ Vitamin C Wirkung
Vitamin C Wie einnehmen ▾

Ausführlich

Vitamin C Lebensmittel

Vitamin C: Acerola Kirsche Vitamin C: Acerola Kirsche

Diese Lebensmittel sollten Sie kennen

Acerola


Schnelle Infos


100 Gramm Acerolakirschen liefern etwa 1700 Milligramm Vitamin C. Bei einer empfohlenen Tagesmenge von 110 Milligramm entspricht dies einem prozentualen Anteil von 1545 Prozent.

Vitamin C Gehalt


100 Gramm Acerola
Vitamin C: 1700 mg
Tagesmenge: 110 mg
Prozentual: 1545 %

Die Acerola


Der Acerola-Strauch ist ein bis drei Meter hoch und trägt seine pinkfarbenen oder weißen Blüten zur Regenzeit. Die Frucht selbst gedeiht schnell: In 25 Tagen ist sie reif. Man kann sie bis zu vier Mal im Jahr ernten. Ihr Fruchtfleisch ist sehr saftig, es besteht zu über 80 Prozent aus Flüssigkeit.

Acerola schmeckt leicht säuerlich und ihr Aroma erinnert an Apfel. Allerdings verderben die Früchte rasch und lassen sich bereits 3 bis 5 Tage nach der Ernte nicht mehr verwenden. Die Früchte haben zudem eine sehr dünne und empfindliche Haut, weswegen die Acerola fast ausschließlich als Saft zu uns kommt.

Vitamine und Wirkung


Acerola gehört zu den Vitamin C reichsten Früchten überhaupt. Außerdem enthält sie Provitamin A, Vitamin B1 und Vitamin B3 und die Mineralstoffe Eisen, Kalzium und Phosphor.

Die Früchte der Acerola gehören zu denen mit dem höchsten Gehalt an Vitamin C. 100 Gramm Frischsaft enthalten 1400 - 4500 mg des Vitamins. Daher wird die Acerolakirsche als Nahrungsergänzungsmittel verwendet. In der Werbung wird die Acerola zuweilen als „Powerfrucht“ bezeichnet. Da der Körper Vitamin C jedoch kaum speichern kann und der Überschuss weitgehend ungenutzt ausgeschieden wird, wird die Sonderstellung der Acerolafrucht von wissenschaftlichen Ernährungsberatern eher nicht geteilt.

Eine Studie der Ruhr-Universität Bochum gibt einen Hinweis auf eine Kreuzallergie mit Naturlatex.

Vitamin C Lebensmittel

Vitamin C: Hagebutte Vitamin C: Hagebutte

Diese Lebensmittel sollten Sie kennen

Hagebutte


Schnelle Infos


100 Gramm Hagebutte liefern etwa 1250 Milligramm Vitamin C. Bei einer empfohlenen Tagesmenge von 110 Milligramm entspricht dies einem prozentualen Anteil von 1136 Prozent.

Vitamin C Gehalt


100 Gramm Hagebutte
Vitamin C: 1250 mg
Tagesmenge: 110 mg
Prozentual: 1136 %

Die Hagebutte


Die Hagebutte ist eine Sammelfrucht, die viele kleine Nüsse enthält.

Das Fruchtfleisch der im Spätherbst geernteten Früchte ist süßsauer und reich an Vitaminen, insbesondere Vitamin C (Ascorbinsäure), aber auch Vitamin A, Vitamin B1 und Vitamin B2. Die Nüsschen der Hagebutte sind mit feinen, widerhakenbestückten Härchen bedeckt, die bei Hautkontakt Juckreiz hervorrufen. Daher sollten die Früchte nicht mitgegessen oder -verarbeitet werden. Vor allem Kinder nutzen sie gelegentlich zum Herstellen von Juckpulver, das bei Berührung schmerzt, juckt und eine Allergie hervorrufen kann.

Vitamine und Wirkung


Aus der getrockneten Schale der Hagebutte kann man einen vitaminreichen Aufguss machen, der wegen seines hohen Gehaltes an Pflanzensäuren und Pektiden leicht harntreibend und abführend ist. Er eignet sich daher für die unterstützende Therapie bei Blasen- und Nierenleiden und bei Erkältungskrankheiten.

Das Mus eignet sich besonders wegen seiner austreibenden Wirkung und wird wie der Aufguss gegen Gicht und Rheuma verwendet.

Die Marmelade fördert den Appetit und ist, wie der Aufguss, reich an Vitamin C und Lycopin (ein Carotinoid, Provitamin A).

Aus den Kernen kann ein Hagebuttenöl gewonnen werden, welches zur Hautpflege verwendet wird. Rosa Mosqueta wird etwa aus den Kernen der chilenischen Wildheckenrose gewonnen.

Das Pulver der Hagebutte kann bei Arthrose-Erkrankungen eingesetzt werden. Eine dänische Forschergruppe um Larsen identifizierte im Jahr 2003 den in der wilden Hagebutte vorkommenden aktiven Inhaltsstoff Galaktolipid, das bei Temperaturen über 40 Grad Celsius zerstört wird. Diese Forscher führten zwei Studien durch, in denen nach Einnahme von 5 g Hagebuttenpulver eine Senkung des C-reaktiven Proteins festgestellt wurde, sowie eine erhöhte Beweglichkeit des Hüftgelenks und eine Reduktion des Schmerzmittelverbrauchs um 44 %. Auffallend war der weit über das Studienende hinausgehende Langzeiteffekt. Eine Forschergruppe um Arsalan Kharazmi an der Universität Kopenhagen bestätigte 2004 die positiven Effekte einer Ernährungstherapie mit Hagebuttenpulver.

Vitamin C Lebensmittel

Vitamin C: Sanddorn Vitamin C: Sanddorn

Diese Lebensmittel sollten Sie kennen

Sanddorn


Schnelle Infos


100 Gramm Sanddorn liefern etwa 450 Milligramm Vitamin C. Bei einer empfohlenen Tagesmenge von 110 Milligramm entspricht dies einem prozentualen Anteil von 409 Prozent.

Vitamin C Gehalt


100 Gramm Sanddorn
Vitamin C: 450 mg
Tagesmenge: 110 mg
Prozentual: 409 %

Der Sanddorn


Sanddorn (Hippophae rhamnoides), auch Weidendorn, Dünendorn, Audorn, Fasanenbeere, Haffdorn, Seedorn, Rote Schlehe und Sandbeere genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Sanddorne (Hippophaë) innerhalb der Familie der Ölweidengewächse (Elaeagnaceae). Die Früchte des Sanddorns sind für ihren hohen Vitamin C Gehalt bekannt und werden insbesondere in Nahrungsmitteln und Getränken sowie in Hautpflegeprodukten verarbeitet.

Vitamine und Wirkung


Sanddornbeeren weisen einen ungewöhnlich hohen Vitamin C Gehalt auf. Abhängig von der jeweiligen Sorte variiert dieser zwischen 200 und 900 mg pro 100 g Fruchtfleisch. Damit wird der durchschnittliche Vitamin C Gehalt von 50 mg pro 100 g bei Zitronen oder Orangen mehrfach überschritten. Letztere werden aber in wesentlich höheren Mengen verzehrt, was solche Angaben relativiert. Für Hagebutten und Acerolakirschen wurden mit Gehalten von 1250 mg respektive 1300–1700 mg pro 100 g Fruchtfleisch noch deutlich höhere Werte festgestellt. Sanddornbeeren enthalten zusätzlich in nicht geringen Mengen Beta-Karotin und Gerbstoffe.

Sanddorn enthält in geringen Mengen auch Vitamin B12, welches sonst fast ausschließlich in tierischer Nahrung vorkommt. Dieses entsteht durch eine Symbiose mit Bakterien auf der Außenschale der Früchte.

Sanddornfruchtfleisch enthält zwischen drei und fünf Prozent Öl. Sanddornöle sind reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren, haben einen sehr hohen Anteil Carotine (Provitamin A) und vereinigen praktisch den gesamten Vitaminkomplex in sich.

Vitamin C Lebensmittel

Vitamin C: Guave Vitamin C: Guave

Diese Lebensmittel sollten Sie kennen

Guave


Schnelle Infos


100 Gramm Guave liefern etwa 273 Milligramm Vitamin C. Bei einer empfohlenen Tagesmenge von 110 Milligramm entspricht dies einem prozentualen Anteil von 248 Prozent.

Vitamin C Gehalt


100 Gramm Guave
Vitamin C: 273 mg
Tagesmenge: 110 mg
Prozentual: 248 %

Die Guave


Die Echte Guave (Psidium guajava), auch Guava, Guayave, Guayaba oder Goiaba genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Guaven (Psidium) in der Familie der Myrtengewächse (Myrtaceae). Anwendung findet sie vor allem als Nutz-, aber auch als Medizinalpflanze.

Vitamine und Wirkung


Die Früchte enthalten pro 100 Gramm: 1 Gramm Proteine, 15 Milligramm Kalzium, 1 Milligramm Eisen, 0,06 Milligramm Vitamin A, 0,05 Milligramm Vitamin B1 und 200 Milligramm Vitamin C. Der Vitamin C Gehalt ist deutlich höher als bei Orangen. Die Guavenfrucht ist zudem reich an Pektinen.

Vor allem die Früchte werden vom Menschen konsumiert. Sie sind drei bis vier Monate nach der Blüte pflückreif, können aber nur wenige Tage gelagert werden, gekühlt sind sie jedoch zwei bis drei Wochen haltbar.

Die Frucht eignet sich zum rohen Verzehr. Das voll ausgereifte Fruchtfleisch ist weich, saftig und aufgrund kleiner Steinzellen körnig. Der Geschmack ist süßsauer-aromatisch und erinnert an Birnen oder Erdbeeren. In Asien sind sie mit Zimt und Zucker bestreut beliebt. Die Guave wird aber vor allem zur Zubereitung von Marmelade, Gelee und Desserts verwendet. Weiter kann man durch Auspressen der Guaven einen schmackhaften Fruchtsaft erhalten, das Fruchtmark gehört zur Rezeptur einiger Multivitaminsäfte. Die Schale reifer Beeren dient als Zugabe zu Salaten und Puddings.

Vitamin C Lebensmittel

Vitamin C: Paprika Vitamin C: Paprika

Diese Lebensmittel sollten Sie kennen

Paprika


Schnelle Infos


100 Gramm Paprika liefern etwa 140 Milligramm Vitamin C. Bei einer empfohlenen Tagesmenge von 110 Milligramm entspricht dies einem prozentualen Anteil von 127 Prozent.

Vitamin C Gehalt


100 Gramm Paprika
Vitamin C: 140 mg
Tagesmenge: 110 mg
Prozentual: 127 %

Die Paprika


Die Gattung Paprika gehört zur Familie der Nachtschattengewächse. Sie ist vor allem wegen ihrer Früchte bekannt, die als Gemüse und Gewürz verwendet werden. Je nach Größe, Farbe und Geschmack (Schärfe) werden für viele Sorten besondere Namen wie Chili, Spanischer Pfeffer, Peperoni, Peperoncini oder Pfefferoni gebraucht. Die am weitesten verbreitete Art, zu der auch die meisten in Europa erhältlichen Paprika, Peperoni und Chilis gehören, ist Capsicum annuum. Fast alle Paprika enthalten - in sehr unterschiedlicher Konzentration - den Stoff Capsaicin, der die Schärfe erzeugt. Während Gemüse-Paprika kaum Capsaicin enthält, was einem Schärfegrad von Null auf der sogenannten Scoville-Skala entspricht, liegen die kleinen mexikanischen Jalapenos bereits bei 2500-8000 Einheiten.

Vitamine und Wirkung


Paprikafrüchte enthalten mit durchschnittlich 140 mg pro 100 g Frucht relativ viel Vitamin C. Paprikafrüchte enthalten außerdem viele Flavonoide, Carotine (Provitamin A) und Salicylat. Weitere wichtige Inhaltsstoffe sind etwa: 212 Milligramm Kalium, zwölf Milligramm Magnesium, 11,2 Milligramm Kalzium und fünf Milligramm Vitamin E pro 100 Gramm Paprika.

Bereits die amerikanischen Ureinwohner nutzten Paprika als Heilmittel, unter anderem gegen Zahnschmerzen oder Arthrose. Teile dieser Techniken wurden nach der Entdeckung Amerikas auch von Europäern in die Volksmedizin übernommen.

Der heute bekannteste Einsatz von Paprika in der Medizin sind Wärmepflaster, die bei rheumatischen Schmerzen eingesetzt werden. Die 1928 entwickelte Wirkstoffkombination enthält neben einem Extrakt aus Cayennepfeffer Arnika- und Belladonna-Bestandteile.

Auch gegen andere Beschwerden wie Hexenschuss, Migräne, Gürtelrose, diabetische Neuropathie oder postherpetische und trigeminale Neuralgie werden capsaicinhaltige Produkte eingesetzt.

2006 wurde beispielsweise festgestellt, dass eine hohe Dosis Capsaicin Prostatakrebszellen in Mäusen abtötet. Capsaicin soll durch die Stimulation von Herzmuskelzellen bei Mäusen auch den Herzschaden reduzieren, den sie bei einem Herzanfall erlitten, und könnte in der Zukunft in der Therapie von Myokardinfarkt eingesetzt werden.

Koreanische Wissenschaftler stellten zudem in einer Studie mit 100 Frauen fest, dass ein erhöhter Konsum an scharfen Paprika mit einer Verringerung des Körperfett-Anteils in Zusammenhang steht. Jedoch steht Capsaicin und damit scharfes Essen auch im Verdacht, Beschwerden wie Blasenirritation, Inkontinenz, Gastritis, Durchfall und Magenschmerzen hervorzurufen.


▾ Vitamin C Wechselwirkungen
Vitamin C Infografik ▾

Inhaltszusammenfassung

Vitamin C Lebensmittel

Vitamin C Lebensmittel zum Nachlesen Vitamin C Lebensmittel zum Nachlesen

Zusammengefasst zum Nachlesen

Inhaltszusammenfassung


Es gibt viele bekannte Vitami C Lebensmittel, die schmecken und gut für die Gesundheit sind. Besonders in der Werbung werden häufig die vitalisierenden Eigenschaften von natürlichen Vitamin C Lebensmitteln dargestellt. Gleiches gilt für künstliche Vitamin C Nahrungsergänzungen, die vielfältig im Handel erhältlich sind.

Ascorbinsäure und deren Derivate werden als Vitamin C bezeichnet. Vitamin C Lebensmittel besitzen viel davon und können daher ihre gesundheitsfördernde Wirkung voll entfalten. Am bekanntesten ist die Wirkung gegen die alte Seefahrerkrankheit Skorbut. Da auf ihren langen Seefahrten keine Vitamin C Lebensmittel zur Verfügung standen, fielen den Seefahrern die Zähne aus.

Vitamin C Mangel resultiert aber nicht nur in ausfallenden Zähnen. Vitamin C Lebensmittel helfen, um weitere Mangel Symptome, wie ein schlappes Bindegewebe der Haut, depressive Verstimmungen und häufige Infekte zu vermeiden. All diese Beschwerden entstehen, wenn zu wenig Vitamin C durch die Nahrung zugeführt wird.

Vitamin C Lebensmittel helfen darüber hinaus auch, sich abwechslungsreich und gesund zu ernähren. Besonders Obst und Gemüse sind reich an weiteren Vitaminen und Mineralstoffen, die der Gesundheit dienen und Krankheiten verhindern- oder auch heilen können. Vitamin C ist dabei ein unverzichtbarer Bestandteil der heute üblichen Ernährung.

Reichhaltige Vitamin C Lebensmittel sind z.B. Acerola, Sanddorn, Paprika, Guave oder auch Broccoli. Es müssen nicht immer exotische Früchte sein - Broccoli, Blumenkohl oder auch Spinat liefern ebenfalls viel Vitamin C und sollten in keinem Ernährungsplan fehlen. Die Abwechslung macht den Unterschied und sorgt für ausreichend Appetit.

Bei der Zubereitung von Vitamin C Lebensmitteln gilt es zu beachten, dass Vitamin C wasserlöslich ist und durch Kochen verloren gehen kann. Es ist dazu noch empfindlich gegenüber Hitze. So sollten Vitamin C Lebensmittel möglichst roh verzehrt werden. Nach dem Kochen sollte das Kochwasser weiter verwendet werden, weil sich gelöstes Vitamin C darin befindet.

Vitamin C Lebensmittel sind neben der Empfindlichkeit gegenüber Hitze auch sauerstoff- und lichtinstabil. Eine lange Lagerung, freier Einfall von Sonnenlicht und extreme Temperaturen zerstören das kostbare Vitamin C. Fruchtsäfte werden durch Pasteurisierung (Erhitzen auf 70 Grad Celsius) haltbar gemacht, wodurch Vitamin C verloren geht.

Die industrielle Verarbeitung (z.B. Pasteurisierung) sorgt dafür, dass Vitamin C Lebensmitteln häufig künstliche Ascorbinsäure zugeführt wird. Dies ist üblicherweise auf dem Nährwertangaben ersichtlich, da es von Gesetzes wegen separat gekennzeichnet werden muss. Orangensaft, Guavensaft, Acerolasaft und weitere ähnliche Säfte sind davon betroffen.

Hagebutte, Brennnessel, Petersilie und Meerrettich sind weitere Vitamin C Lebensmittel, die bez. ihres Vitamingehaltes so häufig nicht bekannt sind. Auch hier spricht wieder einiges für den Verzehr einheimischer Lebensmittel, die keinen allzu langen Transportweg und den damit verbundenen Vitaminverlust hinter sich haben.

Vitamin C Lebensmittel sind besonders frisch, wenn sie direkt nach der Ernte schockgefrostet werden und als Tiefkühlprodukt im Supermarkt landen. So umgehen sie den Vitaminverlust durch Sonne, Sauerstoff und Hitze und können relativ frisch zubereitet werden. Alle wichtigen Infos zum Thema „Vitamin C Lebensmittel“ finden Sie bei Heilwiki.de. Bleiben Sie gesund!

Haftungsausschluss


Ein wichtiger Hinweis für Sie
Der Inhalt dieser Seite zum Thema »Vitamin C Lebensmittel« dient der Information und der allgemeinen Wissenserweiterung. Es besteht kein Anspruch auf Korrektheit und Vollständigkeit. Wenden Sie sich bei gesundheitlichen Einschränkungen, Unwohlsein, möglichem Vitaminmangel und weiterführenden Fragen bitte an einen Arzt. Nur er kann Sie ganzheitlich beraten und eine Diagnose über Ihren Gesundheitszustand stellen.

Vielen Dank! Ihr Team von Heilwiki.de

◂ Alle Vitamine
Vitamin D ▸

Übersicht
Vitamin A
Vitamin B1
Vitamin B2
Vitamin B3
Vitamin B5
Vitamin B6
Vitamin B7
Vitamin B9
Vitamin B12



Vitamin C


 ▪ Übersicht
 ▪ Mangel Symptome
 ▪ Wirkung
 ▪ Lebensmittel
 ▪ Wie einnehmen
 ▪ Wechselwirkungen
 ▪ Infografik



Vitamin D
Vitamin E
Vitamin K









 News

 Vitamine

 Mineralstoffe

 Heilkräuter

 Beschwerden

 Selbsttests

Nach oben
Heilwiki.de
Kontakt
Hier werben
Datenschutz
Impressum
Alle Vitamine
Übersicht

Vitamin A
Vitamin B1
Vitamin B2
Vitamin B3
Vitamin B5
Vitamin B6
Vitamin B7
Vitamin B9
Vitamin B12
Vitamin C
Vitamin D
Vitamin E
Vitamin K

 News
 Vitamine
 Mineralstoffe
 Heilkräuter
 Beschwerden
 Selbsttests