Heilwiki Gesundheitsportal Heilkräuter Übersicht
Startseite
Ernährung
Heilkräuter
Petersilie

Petersilie


Faktenübersicht

Petersilie

Petersilie

Übersicht


Wie gesund ist Petersilie?

Petersilie besitzt vor allem Vitamin C und einige sekundäre Pflanzenstoffe, die entgiftend, entkrampfend und stimmungsaufhellend wirken. Sowohl innerlich als auch äußerlich angewendet hilft Petersilie selbst bei Hautproblemen und Mundgeruch.

Inhalt


Schnelle Infos   

Heilwirkung   

Nährwertangaben   

Gut zu wissen   



Petersilie


Schnelle Infos


Name Petersilie
Englischer Name Parsley
Wissenschaftlicher Name Petroselinum crispum
Wuchshöhe 30 bis 90 cm
Blütezeit Juni bis August
Verwendete Pflanzenteile Blätter, Samen, Wurzel
Hauptsächliche Anwendung Menstruations- und Verdauungs­beschwerden
Enthaltene Vitalstoffe
  • Vitamin A
  • Vitamin C
  • Vitamin K
  • Eisen
  • Kalium
  • Mangan
Nebenwirkungen Abtreibung, Leber- sowie Nierenprobleme

Petersilie


Heilwirkung


Die Petersilie ist reich an Vitaminen, Mineral- und Pflanzenstoffen, die Ihre Gesundheit schützen und einige bestimmte Krankheiten vorbeugen können.

Anwendungsgebiete:


Bluthochdruck
Die Petersilie wirkt entwässernd und bewirkt zudem, dass sich aufgrund des damit einhergehenden Flüssigkeitsverlustes der Druck in den Gefäßen verringert.

Auch ihr hoher Gehalt an Vitamin C hat einen positiven Effekt auf den Blutdruck. Die antioxidativen Eigenschaften des Vitamins verbessern die Vasodilatation (Erweiterung der Blutgefäße) und lassen Ihr Herz-Kreislaufsystem wieder zur Ruhe kommen.
Depressionen
Petersilie enthält psychotrope Wirkstoffe und sorgt für gute Laune. Das in manchen Petersiliensorten (insbesondere in den Samen) vorkommende Myristicin wirkt entspannend und in höherer Dosis sogar halluzinogen. Größere Mengen davon wirken aber toxisch auf Leber und Nieren.

Auch der hohe Anteil an B-Vitaminen und Vitamin C sorgt für eine stimmungsaufhellende Wirkung. Dadurch unterstützt Petersilie bei Antriebslosigkeit, Erschöpfungszuständen, Müdigkeit, ja sogar bei der allseits bekannten Frühjahrsmüdigkeit.
Diabetes
Der regelmäßige Verzehr von Petersilie kann den Blutzuckerspiegel günstig beeinflussen. Die Petersilie enthält bestimmte Pflanzenstoffe aus der Gruppe der Flavone (Luteolin und Apigenin), die die Wirkung des Insulins verbessern, was dazu führt, dass mehr Glucose aus dem Blut in die Zellen transportiert wird und auf diese Weise der Blutzuckerspiegel sinkt.

Zusätzlich blockieren Luteolin und Apigenin Enzyme, die in der Leber die Herstellung von Zucker aus Glykogen (Speicherform von Zucker) in Gang setzen, so dass auch auf diese Weise der Blutzuckerspiegel reguliert wird.

Bei Diabetes Typ 2 liegt zudem häufig eine Fettleber vor. Luteolin und Apigenin beugen der Bildung von Körperfett vor und helfen somit auch dabei, das Risiko einer Leberverfettung zu mindern.

Neben der Petersilie liefert auch der Sellerie einen relativ hohen Anteil an diesen wertvollen Flavonen - zwar nicht so viel wie die Petersilie, aber von Sellerie kann man für gewöhnlich deutlich mehr essen.

Flavonoide   
Hautprobleme
Aufgrund der reichhaltig vorhandenen Vitamine verbessert Petersilie die Wundheilung, hilft gegen Rosazea (Kupferrose) und reduziert braune Hautflecken. Insbesondere das enthaltene Vitamin C stabilisiert Blutgefäße und das Bindegewebe.

Als Creme aufgetragen führen Sie die Nährstoffe von außen zu, während der aufgebrühte Kräutersud von innen schützt und regeneriert.
Mundgeruch
Das in der Petersilie enthaltene Chlorophyll neutralisiert Zwiebelgerüche, baut deren Schwefelverbindungen ab und sorgt so für einen angenehmen Atem.

Unter dem Einfluss von Chlorophyll suchen die Fäulnisbakterien das Weite, das Milieu in Ihrem Mundraum wird verbessert und der pH-Wert steigt, so dass sich auch Kariesbakterien weniger wohlfühlen. Es lohnt sich also, immer wieder einmal an etwas Petersilie zu knabbern.
Nierensteine
Über 70 Prozent aller Nierensteine bestehen aus Kalziumoxalat. Diese Form der Nierensteine bilden sich aus Kalzium und Oxalsäure. Letztgenannte ist in Petersilie reichhaltig enthalten - bis zu 180 Milligramm pro 100 Gramm. Dennoch hilft Ihnen die Petersilie, Ihre Nierensteine wieder loszuwerden und die Gefahr neuer Steine zu verringern.

Der hohe Chlorophyll- und Magnesiumgehalt der Petersilie verhindert die Bildung von Kalziumoxalatsteinen. Auch kann die Petersilie den pH-Wert des Harns so regulieren, dass die Kalziumoxalatkristalle sich nicht weiter ausbreiten und mit dem Urin wieder ausgeschieden werden.

Die Petersilie wird zudem als Aquaretikum verwendet - sie aktiviert Nieren, Blase und Harnwege, indem sie die Urinausscheidung fördert und diese Organe so gut durchspült. Dabei lösen sich Nierensteine und werden ausgeleitet, ehe sie weiter wachsen können.
Sexuelle Unlust
Die Inhaltsstoffe der Petersilie regen die Durchblutung und Muskeltätigkeit an. Besonders im Lendenbereich kommt es zu einer Steigerung der organischen Tätigkeiten: Vor allem Blase, Darm und Gebärmutter kontrahieren intensiver und erhöhen zusammen mit den ebenfalls umliegenden, besser durchbluteten Organen die sexuelle Lust.
Verdauungsstörungen
Die Petersilie wirkt krampflösend und damit auch auf die Darmtätigkeit. In ihr enthaltene ätherische Öle bessern Blähungen sowie Verstopfungen und Ihr Darm kann bald wieder seiner gewohnten Tätigkeit nachgehen.

Den ätherischen Ölen wird auch eine entzündungshemmende Wirkung beschrieben, die sich positiv auf Reizdarm und verschiedene Nahrungsmittelintoleranzen auswirken.
Vergiftungen
Petersilie ist, wie viele andere grüne Gemüsesorten, reich an Chlorophyll. Der grüne Farbstoff nimmt Schwermetalle im Tausch gegen ein Magnesiumion auf und scheidet über den Darm aus.

Das Chlorophyll der Petersilie schützt auch vor hochgiftigen Dioxinen. Diese Verbindungen reichern sich im Fettgewebe von Tieren an, weshalb Lebensmittel tierischen Ursprungs wie Milch, Fleisch, Eier und Fisch, sowie die daraus hergestellten Produkte höhere Gehalte als pflanzliche Lebensmittel aufweisen. Petersilie hemmt die Aufnahme im Verdauungstrakt und fördert die Ausscheidung.

Die Petersilie schützt auch vor Aflatoxinen. Diese Mykotoxine (Giftstoffe von Schimmelpilzen) können aufgrund eines vor oder nach der Ernte auftretenden Pilzbefalls bei Erdnüssen, Baumnüssen, Mais, Reis, Feigen und anderen getrockneten Früchten, Gewürzen, rohen pflanzlichen Ölen und Kakaobohnen auftreten.


Petersilie


Nährwertangaben


Petersilie steckt voller Vitamine und Mineralstoffe. Menge und Tagesmenge werden in den folgenden beiden Übersichten in Milligramm angegeben. Die prozentualen Angaben beziehen sich auf die empfohlene Tagesmenge pro 100 Gramm.

Petersilie ist besonders reichhaltig an:


Vitamin A
Vitamin C
Vitamin K
Eisen
Mangan

Enthaltene Vitamine:


A
106%
B1
12%
B2
21%
B3
9%
B5
6%
B6
13%
B7
10%
B9
40%
B12
0%
C
151%
D
0%
E
26%
K
1129%

Enthaltene Mineralstoffe:


Chlorid
7%
Eisen
55%
Fluorid
3%
Jod
10%
Kalium
25%
Kalzium
25%
Kupfer
35%
Magnesium
14%
Mangan
54%
Molybdän
0
Natrium
2%
Phosphor
18%
Selen
0
Zink
6%

Petersilie


Gut zu wissen


Geburtsfördernde Wirkung


Petersilie enthält ätherische Öle, die u.a. geburtsfördernde Wirkungen auf schwangere Frauen haben können. Im Mittelalter wurde das Öl der Petersilie daher auch zur Abtreibung genutzt. Heutzutage weiß man, dass hochkonzentrierte Petersilienzusammensetzungen bei Schwangeren gemieden werden sollten, um Frühgeburten zu vermeiden.

Leicht zu verwechseln


Petersilie mit glatten Blättern ist leicht mit der giftigen, aber ähnlich aussehenden Hundspetersilie zu verwechseln. Aus diesem Grund wurde die krause Petersilie gezüchtet, die heutzutage weit verbreitet ist. Hundspetersilie riecht im Gegensatz zur normalen Petersilie eher unangenehm und deren Blattunterseite glänzt stark. Des Weiteren sind die Blütenstände der Hundspetersilie weiß, anstatt grün.


Inhaltszusammenfassung

Petersilie - Inhaltszusammenfassung


Unser Petersilie Wiki zeigt Ihnen anschaulich, welche gesundheitsfördernden Eigenschaften dieses heimische Heilkraut mit sich bringt. Wir gehen auf die Herkunft, den Nährwert, die Heilkraft und weitere wissenswerten Details ein.

Petersilie wächst bevorzugt im östlichen Mittelmeerraum, dort in felsigem Gebiet. Schließlich wurde sie in ganz Europa kultiviert, um überall von dessen vitalisierenden Eigenschaften profitieren zu können. Wichtige Anbaugebiete der Petersilie sind die Niederlande und Frankreich.

Unser Petersilie Wiki zeigt, dass viele gesunde Nährstoffe in diesem wertvollen Kraut stecken. Petersilie steckt voller Vitamine und Mineralstoffe, die ihr einen hohen Nährwert verschaffen. Besonders reichhaltig sind Vitamin A, Vitamin C, Vitamin K, Eisen, Kalium und Mangan enthalten. Der Nährwert übersteigt teilweise sogar die empfohlene Tagesmenge.

Die Heilkraft der Petersilie war schon im antiken Griechenland bekannt. Unser Petersilie Wiki zeigt, dass die damals als heilig geltende Pflanze zur Stärkung und Belebung der Soldaten verwendet wurde.

Auch im Mittelalter wurde Petersilie häufig bei Krankheiten und Beschwerden verwendet. Bis zum heutigen Tage ist sie für ihre anregende Wirkung auf die Verdauung bekannt. Zudem lindert Petersilie Hautprobleme und neutralisiert dank des in ihr enthaltenen Chlorophyll sogar Knoblauchgeruch. In Form von Tee kann Petersilie auch äußerlich angewendet werden. So hilft sie z.B. bei Insektenstichen und lindert deren Entzündungen an der Einstichstelle.

Unser Petersilie Wiki weist eindringlich darauf hin, dass der Konsum während der Schwangerschaft in Maßen stattfinden sollte. Petersilie regt die glatte Muskulatur an und fördert neben der Verdauung daher auch vorzeitige Wehen und in Folge dessen eine vorzeitige Geburt. Deshalb gilt für Frauen: Bevor Sie während Ihrer Schwangerschaft übermäßig Petersilie konsumieren möchten, sollten Sie Rücksprache mit Ihrem Frauenarzt halten.

Laut unserem Petersilie Wiki ist es noch wichtig zu wissen, dass Petersilie mit glatten Blättern leicht mit der giftigen Hundspetersilie verwechselt werden kann. Bis auf einige Details ähneln diese beiden Pflanzen sich sehr. Hundspetersilie zeigt jedoch weiße statt grüne Blütenstände und riecht im Gegensatz zur normalen Petersilie recht unangenehm.

Nehmen Sie sich Zeit und erweitern Sie Ihr Wissen mit unserem Petersilie Wiki. Wir zeigen Ihnen alles Wichtige zu den Themen Herkunft, Nährwert und Heilkraft der Petersilie. Schauen Sie außerdem in unsere weiteren Portale zu den Themen Vitamine, Mineralstoffe und Tees. Schön, dass Sie sich für unser Angebot interessieren. Bleiben Sie gesund!

Haftungsausschluss


Wichtiger Hinweis


Die Inhalte dieser Seite gelten nicht als medizinische Beratung. Gehen Sie bitte, wenn Sie sich unwohl fühlen oder krank sind, zu Ihrem Arzt und lassen Sie sich von ihm behandeln. Nur er kann Sie ganzheitlich beraten und eine Diagnose über Ihren Gesundheitszustand stellen.

Anis
Bärlauch
Basilikum
Brennnessel
Dill
Distel
Eisenkraut
Fenchel
Gänseblümchen
Huflattich
Ingwer
Johanniskraut
Kamille
Knoblauch
Kümmel
Lavendel
Löwenzahn
Mistel



Selen





Pfefferminze
Rosmarin
Salbei
Sauerampfer
Schafgarbe
Schnittlauch
Spitzwegerich
Tausendgüldenkraut
Thymian
Weißdorn
Zimt



 News

 Heilkräuter

 Mineralstoffe

 Vitamine

 Beschwerden

 Selbsttests

Nach oben
Startseite
Kontakt
Hier werben
Datenschutz
Sitemap
Impressum

Heilwiki.de
Einfache-Tipps.de
Heilkräuter
Übersicht

Bärlauch
Basilikum
Brennnessel
Dill
Distel
Eisenkraut
Fenchel
Gänseblümchen
Huflattich
Ingwer
Johanniskraut
Kamille
Knoblauch
Kümmel
Lavendel
Löwenzahn
Mistel
Petersilie
Pfefferminze
Salbei
Sauerampfer
Schafgarbe
Schnittlauch
Spitzwegerich
Tausendgüldenkraut
Thymian
Weißdorn
Zimt

 News
 Vitamine
 Mineralstoffe
 Heilkräuter
 Beschwerden
 Selbsttests